Bischofssynode Familie 2015

 151005-93-000566.jpg
© KNA
Die deutschen Synodenteilnehmer: (V.l.n.r.) Aloys und Petra Buch, Bischof Dr. Franz-Josef Bode, Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof Dr. Heiner Koch, Abtpräses Jeremias Schröder OSB

Papst Franziskus hatte 2015 erneut zu einer Bischofssynode eingeladen. Vom 4. bis 25. Oktober 2015 traf die XIV. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode unter dem Thema „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“ in Rom zusammen. Im Unterschied zur Außerordentlichen Generalsversammlung, bei der ausschließlich die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen teilnehmen, werden bei der Ordentlichen Generalversammlung die Bischofskonferenzen je nach Größe durch ein bis vier gewählte Vertreter repräsentiert. Insgesamt nahmen rund 270 Patriarchen, Kardinäle und Bischöfe an der Synode teil. Hinzu kamen zahlreiche Berater und Gasthörer (Auditoren).

Wie bei Bischofssynoden üblich, hatte der Vatikan jeweils ein vorbereitendes Dokument (Lineamenta) veröffentlicht. Dieses Vorbereitungsdokument umfasste eine theologische Hinführung zum Thema der Synode und einen Fragenkatalog, mit dem das Synodensekretariat in Rom die Ortskirche eingebunden hat.

Die Lineamenta der XIV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode 2015 mit dem Fragebogen für die Fortsetzung der Synode finden Sie hier:

  • Lineamenta – XIV. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode 2015 (Gesamtdokument mit Fragebogen)
    Datei herunterladen
  • Auszug Fragebogen Lineamenta – XIV. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode 2015
    Datei herunterladen

Wort der deutschen Bischöfe

Die deutschen Bischöfe haben am 1. Februar 2017 das Wort „,Die Freude der Liebe, die in den Familien gelebt wird, ist auch die Freude der Kirche‘ – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia“ veröffentlicht.

Papst Franziskus hatte in den Jahren 2014 und 2015 zwei Bischofssynoden zu Fragen von Ehe und Familie durchgeführt. Danach verfasste er das Nachsynodale Apostolische Schreiben Amoris laetitia, das am 8. April 2016 erschien. Die deutschen Bischöfe haben über die Bedeutung und Wegweisung dieses Dokumentes in den vergangenen Monaten intensiv beraten. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage nach den Schlussfolgerungen, die sich für die Ehe- und Familienpastoral in der Kirche Deutschlands ergibt.

Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat auf seiner Sitzung am 23. Januar 2017 die Ergebnisse abschließend diskutiert und in einem Dokument zusammengefasst:
Datei herunterladen

Teilnehmer der Synode aus Deutschland

Die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat am 24. Februar 2015 die Delegierten für die im Oktober in Rom stattfindende Bischofssynode gewählt. Gemäß den Statuten der Synode mussten aus Deutschland drei Mitglieder der Bischofskonferenz gewählt werden: Kardinal Reinhard Marx als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Heiner Koch (Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie) und Bischof Dr. Franz-Josef Bode (Vorsitzender der Pastoralkommission).

Im Falle einer Verhinderung der gewählten Mitglieder der Synode hat die Vollversammlung als Vertreter Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann (Vorsitzender der Jugendkommission) und Weihbischof Wilfried Theising (stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie) gewählt.

Als Vertreter der Union der Generaloberen der Orden ist Alterzabt Jeremias Schröder OSB, Abtpräses der Benediktinerkongregation von St. Ottilien, ebenfalls bei der Synode. Prof. Dr. Michael Sievernich SJ, emeritierter Professor für Pastoraltheologie an der Universität Mainz und der Jesuiten-Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main, ist der einzige deutschsprachige Berater der Synode.

Deutsches Ehepaar als Gasthörer

Petra und Aloys Buch aus Korschenbroich haben zusammen mit 16 weiteren Paaren aus aller Welt zu den wenigen Laien gehört, die an der Synode teilnahmen. Als Gasthörer (Auditores) konnten sie den Kardinälen, Bischöfen, Ordensleuten und auch dem Papst selbst von ihren persönlichen Erfahrungen berichten.

Petra Buch (Jg. 1954) und Aloys Buch (Jg. 1951) sind seit 1976 verheiratet, haben drei Kinder und fünf Enkelkinder. Petra Buch studierte Latein, Philosophie und Sozialwissenschaften in Mainz und machte das Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. Seit 1992 ist sie Studienrätin am Ricarda-Huch-Gymnasium in Krefeld. Aloys Buch studierte Theologie, Philosophie und Pädagogik in Mainz und promovierte in Philosophie. 2010 wurde er zum Diakon im Zivilberuf geweiht.

Aloys Buch war Bundesleiter der Katholischen Studierenden Jugend, Mitglied der Gemeinsamen Synode der deutschen Bistümer und Geschäftsführer der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk sowie Generalsekretär von Missio (Aachen). Danach war er längere Zeit in der Wirtschaft tätig. Außerdem ist Aloys Buch seit 1975 Dozent für Moraltheologie am interdiözesanen Priesterseminar Lantershofen sowie seit 2012 Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der Ukrainischen Katholischen Universität (UCU) in Lemberg in der Ukraine.

Nachsynodales Schreiben

Im Anschluss an eine Römische Bischofssynode verkündet der Papst das Ergebnis der Beratungen in einem Nachsynodalen Schreiben (Adhortatio Apostolica postsynodalis). Die Schreiben richten sich je nach Gegenstand der jeweiligen Synode an einzelne Gruppen oder an alle Gläubigen. Das Nachsynodale Schreiben der Bischofssynoden 2014 und 2015 wurde am 8. April 2016 um 12 Uhr veröffentlicht.

Das Nachsynodale Schreiben Amoris laetitia kann in der Rubrik „Publikationen“ bestellt oder heruntergeladen werden.


Würdigung des Nachsynodalen Schreibens „Amoris laetitia – Über die Liebe in der Familie“

Stellungnahme der deutschen Synodenteilnehmer 2015: Kardinal Marx, Erzbischof Dr. Koch und Bischof Dr. Bode
Zur Pressemitteilung vom 08.04.2016

Stellungnahme des Ehepaares Petra und Aloys Buch, Auditoren der Familiensynode 2015 zum Nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia
Zur Aktuelle Meldung vom 08.04.2016

Weitere Links und Dokumente

Bischofswort
Dokumentensammlung Bischofssynode 2015
  • „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute – Texte zur Bischofssynode 2015 und Dokumente der Deutschen Bischofskonferenz“
    (Arbeitshilfen Nr. 276).
  • Relatio Synodi
    XIV. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode. Abschlussbericht der Bischofssynode an Papst Franziskus in einer Arbeitsübersetzung des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz.
  • Studientag Rom
    Gemeinsame Tagung auf Einladung der Präsidenten der Französischen, Deutschen und Schweizer Bischofskonferenz zu Fragen der Ehe- und Familienpastoral im Vorfeld der Bischofssynode am 25.05.2015 in Rom (Französisch, Deutsch, Italienisch)
Aktuelles von der Synode